DE EN PL
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka
  • Joanna Stanecka

PLÄNE

 

         Theater Workshop                      

    " Von Brzechwa bis Lesmian" 

18.02.2017 13.00 Uhr                 Die Polnische Schule in Bielefeld

                                                    Aula St.Bonifatius        Stieghorstr.31 Bielefeld

                                                         

 

         "Die Fremde/ Cudzoziemka"                 

15.08.2016  16.00 Uhr  Kazimierz (Polen) Villa von Kuncewicz - die polnische Version 

30.09.2016  19.00 Uhr  - Lünen  Die Alte Bibliothek - die deutsche Version

10.12.2016  14.30 Uhr  - Liége (Belgien) Der Polnische Kultur und Literatur Salon - p.v

                                         Rue des Courteaux 229 à 4032 Liége

                                         10 Euro         BE53 7512 0785 2953


19.01.2017    19.30 Uhr  - Darmstadt Halbneuntheater -  die deutsche Version

                                           Sandstr. 32 64283 Darmstadt

                                           Tel.+49615123330     www.halbneuntheater.de

30.12.2016     19.15 Uhr   Łódź Theater Mały in Manufaktura - die polnische Version

                                           Kartenreservierung 

              +48426332424        +48660716936   kasa@teatr-maly.pl    


         Monolog Festival - Theater in der Alte Feuerwache  Hel (Polen)

 31.07.2017 - 19.00 Uhr - die polnische Version

02.08.2017 - 19.00 Uhr - die polnische Version

 

 

               "MY FARM"                                      

     Monologe -  United Solo Festival                    

15.05.2016  19.00 Uhr  POLNISCHER KREIS PIAST  - die polnische Version

                                                        KONTAKT Katernberger Markt 4 Essen 

 

 

 

 

 

 

 

 

            "Die Fremde/ Cudzoziemka"                    

  9.04.2016  19.00 Uhr      Weinhaus Peter`s Esszimmer - die polnische version

                                        Dieckmannstr.6-10 MÜNSTER

 

 

 

 

 

 

               "Die Fremde/ Cudzoziemka"                 

 

25.01.2016  17  Uhr       -die deutsche Version

26.01.2016  18  Uhr       - die polnische Version

                                                         THEATER "G" 

                                                          Oberhausen Altmarkt 3 

 

 

 

 

          "CUDZOZIEMKA/ DIE FREMDE"        

7.11.2015   21  Uhr   -   Theater in Blokowisko  - die polnische version

                           Monologe Festival PLAMA in Gdańsk (Polen)

 

 

 


 

 

 

 

 

 

               MY FARM                                      

           Monologe -  United Solo Festival                               

 

 

 2. 11. 2014  18 Uhr   -   THEATRE ROW  

                                       410 West 42nd Street NEW YORK CITY                   

            

                                           


My Farm - ein Stück von Joanna Stanecka, nach einer Idee von Judy Wee, ist eine humorvolle Geschichte einer jungen Farmerin, die "ihre" Bewohner: einen Pferd, einen Bäckchen, einen Lämmchen, einen jungen Stier, eine kleine Ziege, einen jungen Stier und eine Henne täglich versorgt. Die Arbeiten auf der Farm sind sehr umfangreich und zeitintensiv. Tag für Tag und nach einem strengen Plan für das Füttern, Dressieren, Tränken, Reiten, Melken oder Schlafengehen, versucht sie das Chaos zu kontrollieren.

Auch die vielen anderen Aufgaben, die Instandhaltung der Farm, wichtige Geschäftstermine und der Familienzusammenhalt kommen auf sie zu. Die afalt und Menge der Arbeiten bringen die Farmerin in einen Zustand der totalen Erschöpfung... Viele Kleinichkeiten und die wichtigen Sachen vermischen die Prioritäten. Das Sammeln eigener Gedanken, um einen klaren Kopf zu kriegen, scheint in dem tagesgeschehen unmöglich zu sein.

Die liebevolle Farmgeschichte ist das Abbild des täglichen Lebens einer Großfamilie. Jeden tag muss sich die Farmerin neuen Herausforderungen stellen, dabei passiert es schnell, dass die eigenen bedürfnisse vergessen werden.

Die Geschichte ist in Form eines Monologes geschrieben. 

l

 

 

 

        "DIE FREMDE"                                                      

 

 5. 12. 2014 19.30 Uhr  -      POLNISCHES INSTITUT DÜSSELDORF 

                                             CITADELLSTR.7     40213 DÜSSELDORF

                       

 

                                                          „Die Fremde“ ist ein Monolog, der auf der Grundlage eines Romans von Maria Kuncewiczowa unter dem selben Titel geschrieben wurde. Dieser Roman gilt als einer der besten literarischen Werke des zwanzigsten Jahrhundert.

Ein wundervolles psychologisches Frauenbildnis.

 

Die Róża lebt trotzt ihrer polnischen Herkunft bis zu Ihrem sechzehnten Geburtstag mit ihrer Familie in Taganrog in Russland. Das sie trotzdem eine „richtige, patriotische und gründlich-polnische Ausbildung“ bekommen könnte, holt sich die hochexaltierte, polnische Tante das junge Mädchen nach Warschau, wo Róża ihr Studium als Geigerin anfängt.

Ihr russischer Akzent, ihre östliche Mentalität, ihr dunkler Teint sind die Gründe für manche Scherze und lustige Provokationen. Man nennt sie „Jewriejka“ (Jüdin).

 

Später, schon verheiratet, bekommt die Róża wenig Verständnis für ihre große musikalische Ambitionen auch von ihrem Man Adam. Der Tot eines der drei Kinder, Defizite am Identitätsgefühl bringen sie zu der großen Verzweiflung.

 

Die wunderbare, hübsche und begabte Frau wandelt sich mit der Zeit in eine strenge, zänkische, überall schnürende Person.

Ihr Schicksal und die unangenehme und bittere Art treiben sie und ihre Umgebung in Wahnsinn.

 

 Lebenslange hatte sie nach ihrer Identität gesucht. In Russland war sie immer „Polaczka“ (Polin), in Polen „Der russische Samen“. Erst kurz vor ihrem Ende erlebt sie ein wunderbares Ereignis das ihr Leben verändert. Ein deutscher Kardiologe der Róża´s unregelmäßig pochendes Herz untersucht erweckt in ihr die längst begrabene Liebe. Der Doktor Gerhardt als einziger hat sie und das arme Herz gleich verstanden.

 

War „Die Fremde“ nur die fremde als Ausländerin? Oder war es für sie nur eine Ausrede, um ihre nicht erfüllte künstlerische Kariere zu entschuldigen? Was bedeutet für uns HEUTE eine Ausländerin – eine Fremde?

Wir wollen auch die Beziehung Mutter-Tochter genau überprüfen. Kann die unvermeidliche Trennung und Entfernung der beiden ein Trauma oder vielleicht sogar eine Befreiung bedeuten? Was ist der Tot des Kindes für die Mutter? Existiert die wahre Liebe tatsächlich? Ist sie eine Erlösung oder ein Fluch?

 

Diese und andere Fragen wir beide, Iwona Jera - die Regisseurin und ich Joanna Stanecka - die Schauspielerin, die wir teilweise gleiche Erfahrungen wie „Die Fremde“ gesammelt haben, die Fragen werden wir stellen und die unerwartete Antworten darauf in der Gegenwart finden.

 

Vielleich erlangen wir jedoch die Antworten nie?

 

Vielleicht lässt sich die Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart nie bauen...

 

Vielleicht sind wir und werden immer „die Fremde“...

 

 

Regie               Iwona Jera

Spielt               Joanna Stanecka